Von Anfang an Dabei: Gründungsmitglieder

Zum Vorstand gehören Vertreter der Gründungsunternehmen. Lesen Sie hier, warum sie dabei sind:

Oliver Schindler
Geschäftsführer Sweet Tec und Toffee Tec in Boizenburg/Elbe
Vorstandsvorsitzender der Food Academy

„Für das Wachstum der Lebensmittelunternehmen in Mecklenburg-Vorpommern und für die Ansiedlung neuer Unternehmen in der Branche oder in den Bereichen der Zulieferindustrie bedarf es in der Zukunft Antworten auf die Frage des Fachkräftepotentials. Hier sind alle Marktteilnehmer gefragt, an Lösungen zu arbeiten: Politik, Wirtschaft und Schulen müssen hierbei die Grundlage für das Wirtschaftswachstum des Landes legen. Die Food Academy und ihre Mitglieder sollen hierbei ihren Beitrag leisten, die Zukunft der Menschen und der Unternehmen positiv zu gestalten.“

Frank Jehring
Betriebsleiter riha WeserGold in Dodow
1. Stellvertreter des Vorstandsvorsitzenden der Food Academy

„Die Ausbildung eines Mitarbeiters allein ist heute oft nicht mehr ausreichend, damit ein Unternehmen dem wachsenden Wettbewerbsdruck standhalten kann. So haben in den vergangenen Jahren ca. 15 Mitarbeiter eine Weiterqualifizierung über das Unternehmen wahrnehmen können. Diese Weiterbildungsmaßnahmen fanden nur selten in der Nähe statt. Hier knüpft die Hoffnung an die Food Academy an. Ziel soll es sein, mittels der Food Academy Referenten für Weiterbildungsmaßnahmen in das heimische Mecklenburg zu holen. Damit sich dieser Aufwand lohnt, ist es notwendig, dass andere Unternehmen ebenfalls ihren Bedarf an Schulungen, Seminaren und Weiterqualifikationen melden. Die Erfassung und Organisation soll Aufgabe der Food Academy sein; ein Verknüpfungspunkt, Netzwerk und Organisator. In Zeiten des Fachkräftemangels ist solch eine Einrichtung eine kostengünstige und schnelle Lösung.“

Detlef Arlt
Personalleiter Stern-Wywiol Gruppe / SternMaid in Hamburg
2. Stellvertreter des Vorstandsvorsitzenden der Food Academy

„Der dramatische demografische Wandel in Mecklenburg-Vorpommern stellt die Gründungsunternehmen vor die gemeinsame Aufgabe, diesen Veränderungen entgegenzuwirken. Wir freuen uns, mit der Stern Maid und der Stern-Wywiol-Gruppe Mitglied der Food Academy zu sein, um die Attraktivität der Ernährungswirtschaft zu steigern. Dies wird durch gemeinsame, gezielte Qualifizierungs-, Weiterbildungs- und Ausbildungsprogramme für unsere bestehende Mannschaft zielgerichtet auf unsere Branche vorangetrieben. Weiterhin bietet uns die Food Academy für die Suche von Mitarbeitern und Auszubildenden eine hervorragende Möglichkeit, dies gebündelt gemeinsam zu tun und uns als attraktive Arbeitgeber zu präsentieren.“

Tom Boenigk
Personalleiter Dr. Oetker in Wittenburg
Schatzmeister der Food Academy

„In einem immer enger werdenden Arbeitsmarkt ist nicht nur die Gewinnung, sondern auch die Bindung von qualifizierten Mitarbeitern an das Unternehmen ein entscheidender Erfolgsfaktor geworden. Neben vielen anderen Maßnahmen ist dabei auch die zielgerichtete Aus- und Weiterbildung durch auf die Branche abgestimmte Angebote, die durch das Netzwerk innerhalb der Food Academy ständig aktualisiert und angepasst werden, ein entscheidender Baustein. Daher begleiten wir als einer der größten Arbeitgeber der Branche die Entstehung sehr gern mit.“

Berit Steinberg
Geschäftsführerin Wirtschaftsfördergesellschaft Südwestmecklenburg mbH
Schriftführerin Food Academy

„Als Wirtschaftsförderer haben wir die oberste Aufgabe, in unserer Region Arbeitsplätze zu schaffen und zu sichern. Diese Arbeitsplätze müssen dann natürlich auch mit qualifizierten Fachkräften besetzt werden können. Das ist in Anbetracht des demografischen Wandels jedoch nicht immer ganz einfach. Besonders in Wirtschaftsbereichen, deren Berufsbilder wenig bekannt sind, entstehen Herausforderungen. So auch in der Ernährungswirtschaft. Sie zählt insbesondere im Landkreis Ludwigslust-Parchim, aber auch im gesamten Land zu den leistungsstarken Kernbranchen. 

Um sie zu unterstützen, haben wir uns von Anfang an sehr aktiv in die Entwicklung der Food Academy eingebracht. Im Rahmen des Vereins wird die so notwendige Öffentlichkeitsarbeit für die Branche geleistet und zwar zur Schärfung eines positiven Images ebenso wie zur Erhöhung des Bekanntheitsgrades der vielfältigen Berufsbilder. 

Unternehmen, die sich hier zusammenschließen, sorgen für Nachwuchs, Qualifizierungsangebote und Interesse. Sie übernehmen nicht nur Verantwortung für den wirtschaftlichen Erfolg ihrer eigenen Firmen, sondern der Branche insgesamt in der Region. Darüber hinaus bieten sie jungen Menschen die Chance auf eine attraktive berufliche Perspektive im eigenen Land.

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg steht fest an der Seite dieser Unternehmen und wird sich auch in Zukunft intensiv in der Food Academy engagieren.“