2. Food-Familientreffen „Recruiting & Governance“

Am 28.09.2017 begrüßte Oliver Schindler, Vorstandsvorsitzender der Food Academy, die Gäste des 2. Food-Familientreffens in den Räumen der Sweet Tec GmbH in Boizenburg. Zwei interessante Referenten, Ewald Lienen, Technischer Direktor beim FC St. Pauli und Christian Hödl, Bereichsleiter Digitale Lösungen bei der Pawlik Consultants GmbH, gaben mit ihren Vorträgen spannende Impulse.

„Fachkräfte sind der zentrale Baustein unserer Unternehmen. Ohne Fachkräfte gibt es keine Wettbewerbsfähigkeit.“ Mit diesen deutlichen Worten eröffnete Oliver Schindler das 2. Food-Familientreffen. „Das Problem fängt schon bei den Jüngsten an. 2005 waren knapp 3.300 freie Ausbildungsstellen in Mecklenburg-Vorpommern gemeldet. Heute sind es sogar einige mehr. Das Problem: Die Anzahl der Bewerber hat sich mehr als halbiert. Auf einen Auszubildenden kommen heute zwei Ausbildungsstellen“, ergänzte Schindler. Eine Herausforderung, vor dem alle anwesenden Unternehmen stehen. Nachwuchskräfte zu gewinnen und zu behalten, ist eines der zentralen Themen für die Unternehmen der Ernährungswirtschaft. Deswegen sind alle Anstrengungen, die der Verein im Bereich Berufsorientierung leistet, unverzichtbar. Gespannt waren die Gäste anschließend auf den Vortrag von Fußball-Urgestein Ewald Lienen. Seine These: Ohne motiviertes Team kein Erfolg – das gilt im Sport, genau wie in der Wirtschaft. Besonders spannend waren Lienens kurze Exkurse in die Welt des Fußballs. Er erzählte von Spielern, die sich ihrer Verantwortung für das Team nicht bewusst waren, von der Diskussion über seine Zukunft beim FC St. Pauli Anfang des Jahres sowie viele Anekdoten aus seiner Trainer-Karriere. Welche Möglichkeiten Social Media bietet, um neue Mitarbeiter für das Unternehmen zu gewinnen, erläuterte anschließend Christian Hödl, Bereichsleiter Digitale Lösungen Pawlik Consultans GmbH. „Fischen Sie da, wo Fische sind“, war das Credo seines Vortrags. Unternehmen sollen sich bei der Mitarbeitersuche daran orientieren, wo diese auch wirklich zu finden sind: Im Internet. „Wenn Sie Stellenangebote veröffentlichen, schreiben Sie nicht ihre Begrifflichkeiten in den Anzeigentext. Schreiben Sie das, wonach die Leute suchen“, ergänzte Hödl. Hödl berät zahlreiche Firmen im In- und im Ausland, trotzdem hat er bis heute noch kein Unternehmen kennengelernt, bei dem der Bewerbungsprozess nahtlos funktioniert. „Das ist ein großer Nachteil. Aus dem „war of talents“ ist ein „war for talents“ geworden. Unternehmen kämpfen um hochqualifizierte Nachwuchskräfte, der Fachkräftebedarf steigt. Nicht die Unternehmen können sich heute Mitarbeitende aussuchen – die Mitarbeitenden suchen sich das für sie passende Unternehmen aus“, sagte Hödl. Unternehmen sind in der Pflicht, diese Herausforderung als Chance zu nutzen, um sich weiterzuentwickeln.

Bei einem Flying-Buffet und Musik klang der Abend  in lockerer Atmosphäre mit vielen guten Gesprächen aus. Wir danken allen Teilnehmern, die zu dieser sehr gelungenen Veranstaltung beigetragen haben und freuen uns auf das nächste Jahr!